Energieplan

Informationen zur kommunalen Energieplanung der Stadt Uster.

Ausschnitt Energieplan Stadt Uster

Link Webgis

WMS: Basislink, GetCapabilities, WFS: Basislink, GetCapabilities

Verantwortlich: Peter Oberholzer, Abteilung Hochbau und Vermessung

Überarbeitung 2013: Planar AG für Raumentwicklung, Rigistrasse 9, 8006 Zürich

Mitwirkung: Energie Uster AG und Begleitgruppe "Energie"

Aktualisierung: nach Bedarf

Stand: 2013; beschlossen vom Stadtrat Uster am 23.10.2012, genehmigt von der Baudirektion Kt. Zürich am 21.3.2013

PDF-Downloads:

Zweck und Verbindlichkeit (Ausschnitt Bericht)

Mit der Energieplanung werden die Grundsätze der übergeordneten wie auch kommunalen Energiepolitik räumlich konkretisiert. Durch entsprechende Gebietsbezeichnungen wird die räumliche Koordination und Abstimmung zwischen der bestehenden und neu auszubauenden Infrastruktur zur Wärmeversorgung und der Siedlungsentwicklung vorgenommen. D.h. für das gesamte Siedlungsgebiet wird aufgezeigt, welche Energieträger zu Gunsten einer zukunftstauglichen Wärmeversorgung eingesetzt werden sollen.

Durch das Ausscheiden von räumlich präzise festgelegten Prioritäts- und Eignungsgebieten wird die angestrebte Wärmeversorgung gebietsweise vorgegeben. Mit konkreten Massnahmen wird aufgezeigt, welche Schritte und Abklärungen bis zur eigentlichen Umsetzung zu tätigen sind. Die Nutzung bestimmter erneuerbarer Energieträger kann gemäss Art. 295 Abs. 2 Planungs- und Baugesetz (PBG) vorgegeben werden. Auf diese Weise werden Rechtssicherheiten für Investoren und Grundeigentümer geschaffen.

Mit der Energieplanung wird eine ressourcenschonende und umweltverträgliche Energieversorgung gefördert. Sie zeigt auf, wie und in welcher zeitlichen Folge die übergeordneten sowie kommunalen Energieziele gemäss dem klima- und energiepolitischen Absenkpfad der Stadt (vgl. Kap. 4.3) erreichbar sind. Dadurch lassen sich der anteilsmässig noch sehr hohe Verbrauch an fossilen Brennstoffen sowie der damit verbundene Ausstoss an Treibhausgasen erheblich reduzieren. Dies stärkt letztlich die lokale Wertschöpfung und mindert den Abfluss finanzieller Mittel ins Ausland.

Inhalte:

  • Prioritätsgebiete mit anvisierten Energieträgern - in den Tooltips erscheinen auch die gewünschten zukünftigen Massnahmen
  • Gasversorgungsgebiete (Energie Uster AG)
  • Gebiete in denen Grundwassernutzung generell zulässig ist (gemäss kantonalem Wärmenutzungsatlas)
  • Gebiete in denen Erdsonden generell zulässig sind (gemäss kantonalem Wärmenutzungsatlas)

Archiv

Artikelaktionen
abgelegt unter: , ,
Sitemap AGB Impressum